Der Taizé-Chor

... mit Freude am mehrstimmigen Klang

Seit Beginn des Jahres 2000 gibt es in Wiesbaden-Bierstadt eine Alternative zu den etablierten Chören und Chorgemeinschaften: der Taizé-Chor der evangelischen Kirchengemeinde.Taize-Chor
Einmal im Monat, meist am Freitag vor dem letzten Sonntag im Monat, treffen sich etwa 15 Sängerinnen und Sänger, um ein- und mehrstimmige Chöre zwischen Gregorianik und Moderne zu studieren und dabei das Ambiente der historischen Bierstadter Dorfkirche als ganz besonderen Probenraum zu erfahren.
Dabei haben diese Proben in vielerlei Hinsicht etwas besonderes - sie sind nicht nur Arbeit an und mit der Musik, sie sind auch ein wenig musikalisch erfahrener Gottesdienst. Und so ist mitten in der Chorprobe auch ein großzügiger Raum, um nachzudenken und nachzuhorchen in die Chormusik anderer Länder und Generationen. Kantor Thomas Schwarz und Pfarrer Andreas Friede-Majewski legen dann oft eine CD ein und die Gruppe von Sängerinnen und Sängern lauscht gebannt z.B. einem 40-stimmigen Hymnus oder dem "Om" der tibetanischen Mönche.
Seinen Platz im kirchenmusikalischen Gemeindeleben Bierstadts hat der Taizé-Chor vor allem in den monatlichen Abendgottesdiensten, die jeweils unter einem Motto, einem besonderen Aspekt stehen. Der Chor singt dabei, wie in vielen alten Kirchen, in der Apsis. Kantor Thomas Schwarz bezeichnet es als ganz besonderes Klangerlebnis, hier zu hören und zu fühlen, wie sich die Stimmen bündeln, verschmelzen und, ohne daß die Sängerinnen und Sänger sichtbar sind, hin zur Gemeinde getragen werden.
Im Repertoire des Taizé-Chores stehen die Gesänge von Taizé natürlich ganz oben. Aber auch andere liturgisch geformte Musik wird geprobt und erarbeitet.
Liturgischer Gesang ist vielfältig und reich an Nuancen. Einiges davon zu entdecken hat sich der Taizé-Chor Bierstadt zur Aufgabe gemacht.